Willkommen auf unserer Homepage


MF8 Rollout

MFR Aktuell

 

Bereits ein Wochenende nachdem die Nase unseres Rennboliden fertiggestellt wurde, ging es auch schon weiter mit dem Laminieren. Diesmal sollten Teile der Pedalerie, der Ansaugtrichter für die Drosselklappe und eine CFK-Platte als Halbzeug gefertigt werden. Für die Pedalerie wurden Fußschalen zum Ablegen der Fersen und weitere Teile gefertigt, die dazu dienen, dass die Füße während der Fahrt nicht von den Pedalen rutschen. Als Formen zur Herstellung dienten hierfür zum einen einfache Stahlprofile und zum anderen eine mit Heizdraht aus Schaumstoff selbst ausgeschnittene Vorlage.

 

Die Kohlefasermatten, welche die einzelnen Schichten der Bauteile bilden, wurden zunächst gleichmäßig von innen nach außen mit zuvor angemischtem Epoxidharz bestrichen und anschließend in der richtigen Faserrichtung in die Formen gelegt. Die Formen wurden nun mit zusätzlichen Gewichten beschwert, damit überflüssiges Harz entweichen kann. Nach dem Aushärten konnten die Teile ohne Probleme aus den Formen entnommen werden.

 

Da sich die Form zur Fertigung des Ansaugtrichters bereits in der vergangenen Saison bewährt hat, wird sie auch dieses Jahr wiederverwendet. Für das recht kleine Bauteil wird etwas Feingefühl beim Einlegen der Karbonschichten benötigt. Mit viel Geduld gelang es schließlich, diese richtig an die Form anzupassen.

 

Anschließend wurden die Schichten wieder großzügig mit Epoxidharz bestrichen und sollten nun mittels Vakuum in die Form gepresst werden. Dafür wurde der Rand der Form sorgfältig mit Kautschuk-Tape abgedichtet und eine Vakuum-Folie darübergelegt und angedrückt. Dieses Verfahren ist eine Kombination aus Vakuum- und Nasslaminieren. Auch hier wurde ein gutes Endergebnis erreicht.

 

Zum Schluss war noch die CFK-Platte an der Reihe, die zur Weiterverarbeitung für das Dashboard und weitere kleine Bauteile dient. Als Form eignet sich hierfür eine Glasplatte, die durch ihre glatte und ebene Oberfläche alle benötigten Eigenschaften für Teile mit hoher Oberflächengüte aufweist. Die einzelnen Karbonschichten sind daraufhin auf der Glasplatte ausgebreitet und ebenfalls mit dem Epoxidharz bestrichen worden. Zuletzt wurde auch hier die Platte mit Kautschuk-Tape und Vakuumfolie abgedichtet, um mithilfe eines Vakuums überschüssiges Harz herauslösen zu können und die Schichten zusätzlich zu verpressen.

 

Die fertiggefrästen Negativformen für die Seitenplatten des Aeropaketes erhielten wir erneut von unserem langjährigen Sponsor Firma Geiss AG. Um die Oberflächenrauigkeit zu verringern und die Formen für das Laminieren vorzubereiten, wurden diese mehrmals im Wechsel mit Oberflächenharz bestrichen und nach dem Aushärten mit immer feiner werdendem Schleifpapier nass geschliffen. Dadurch wurde eine sehr glatte oberste Schicht erreicht.

 

Nach diesem Vorgang wurden die Formen von der Wirth GmbH gefüllert und anschließend ein letztes Mal geschliffen, um mögliche verbliebene Unebenheiten auszugleichen. Der letzte Schritt vor dem eigentlichen Laminieren bestand darin, die Formen mit Trennmittel einzustreichen, was dafür sorgt, dass die laminierten Bauteile später leichter aus den Formen zu lösen sind.

 

Das Laminieren wird diesen Monat nur durch Schweißarbeiten am Rahmen unterbrochen. Um diesen weiter zu vervollständigen haben wir uns darangemacht, die Fahrwerkslaschen anzubringen. An ihnen wird später die Radaufhängung, die Lenkung sowie die Antirollbar befestigt.

 
Messewochenende

 

Die Messe Auto-Freizeit-Sport auf dem Volksfestplatz ist das Ereignis für ansässige Unternehmen in und um Schweinfurt. Rund 10.000 Besucher konnten an den drei Ausstellungstagen zwischen diversen Autohäusern sowie kommunalen Unternehmen sowohl die neuesten Fahrzeugmodelle als auch alle Trends und technischen Neuheiten entdecken.

 

Auch das Mainfranken Racing Team mischte sich wie jedes Jahr unter die zahlreichen Aussteller. Das 40-jährige Jubiläum der Auto-Freizeit-Sport wurde am 15.03.16 durch eine kurze Rede des Vorsitzenden Peter Leisentritt, dem Landrat des Landkreises Schweinfurt, Florian Töpper, sowie zahlreichen Ausstellern gebührend gefeiert und letztendlich vom Oberbürgermeister Sebastian Remelé eröffnet. Unseren Rennboliden der Saison 2013/14 konnten die Besucher direkt am Stand unseres langjährigen Sponsors DEKRA bewundern. Der MF7 fiel nicht nur aufgrund seines aerodynamischen Designs auf, sondern sorgte mit seinem außergewöhnlichen Sound für reges Interesse bei Groß und Klein. Wir bedanken uns bei allen Veranstaltern, aber vor allem bei DEKRA, dass wir an diesen Tagen unseren Verein in Schweinfurt und Umgebung bekannter machen konnten. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

 

 

Der Festplatz in Bad Neustadt a. d. Saale diente zur selben Zeit zum bereits sechsten Mal als Standort für die bundesweit größte Fahrzeugschau Elektromobilität. Obwohl die Messe überwiegend von elektrobetriebenen Fahrzeugen geschmückt war, erhielten wir für das gesamte Wochenende die Möglichkeit, unseren MF8 neben vier weiteren Formula Student Teams auszustellen.

 

Neben einem startfähigen Elektrosegelflugzeug zählte auch unser Bolide zu den eher außergewöhnlichen Fahrzeugen auf der Messe und sorgte somit immer wieder für interessanten Gesprächsstoff. Auch an dieser Stelle vielen Dank an die Veranstalter für die gelungene Ausstellung. Wir kommen gerne wieder!

 
Designed by vonfio.de